Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Dead or Alive Poetry Slam

Rainer Holl Foto: Daniel Dittus

Die besten Slam-Poeten gegen Legenden der Literatur. Ein Dichterwettstreit der besonderen Art im Theater am Domhof in Osnabrück:

Vier Schauspieler des Theaters Osnabrück erwecken verstorbene Dichtergrößen wieder zum Leben und treten gegen vier Vertreter der zeitgenössischen Slam-Poetry an. Andreas Weber wird wieder ein line-up zusammenstellen, dass schwer zu schlagen sein wird. Auf der anderen Seite werden viele neue Gesichter des Schauspielensembles alles einbringen um den Sieg davon zu tragen. Am Ende entscheidet wie immer das Publikum

Für die lebenden Dichter treten unter anderem an

Victoria Helene Bergemann
Foto: Henrich Robke

Victoria Helene Bergemann, kurz „VHB“, ist Jahrgang 1997 und wohnt derzeit in Kiel und Hildesheim. VHB steht seit 10 Jahren auf Bühnen im In- und Ausland, als Comedienne im Fernsehen, als Moderatorin und v.a. auf Poetry Slam-Bühnen. Sie war Siegerin und Finalistin verschiedener Landes- und internationaler Meisterschaften. Sie gibt Workshops, so auch zuletzt in Georgien und Schweden u.a. im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Außerdem ist Victoria Helene Bergemann mehrfache Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „lyrix“ für junge Dichter*innen, Mitgliedin der Kieler Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“ und veranstaltet nebenbei selbst Poetry Slams.
In ihrem zweiten Soloprogramm „Feine Destination“, mit dem sie ab Herbst 2020 durch Deutschland tourt, stellt Victoria die feinsten Fragen der Menschheit, liest Texte vor, klärt uns endlich über Unterschiedliches auf und zeigt Seltsames verschiedener Art.

Rainer Holl  traut sich was – zum Beispiel eine Kindheit und Jugend in Rheinland-Pfalz, dem Fernsehgarten von Deutschland. Für ein Studium der Angewandten Literatur- und Kulturwissenschaften verschlug es ihn für einige Jahre ins Ruhrgebiet, wo er bereits 2009 gemeinsam mit Torsten Sträter und Tobi Katze auf Poetry Slam Bühnen stand. Er gewann zahlreiche Preise für sein literarisches Schaffen, für seine Leistungen als Poetry Slammer und seit dem Gewinn des Goldenen Koggenziehers 2021 und des Hamburger Comedy Pokals 2021 ist er sogar ausgezeichneter Kabarettist. 

Yannick Steinkellner wäre gerne dabei gewesen, aber …

 

Flemming Witt

Flemming Witt (*16.02.1995) ist eigentlich ein Nordlicht von der Ostseeküste, hat seine Heimat aber mittlerweile in Bochum gefunden. Während seines Studiums in Thüringen begann er seine Karriere als Poetry Slammer und Lesebühnenautor und war seinerzeit der meistgefragte Erfurter Slam-Poet. Mittlerweile kann man ihn auch für Poetic Recordings, Moderationen, Auftragstexte und Workshops buchen. Flemming ist Thüringer Landesmeister im Poetry Slam 2019 sowie deutschsprachiger Team-Vizemeister 2019 und erobert aus dem Westen Deutschlands den Rest der Republik: ob Frankens Theater, Dortmunder Hörsäle oder Leipziger Strände – überall punktet er mit seiner Mischung aus Charme und aufrichtiger Komik.

Jule Weber musste leider absagen.

Miedya Mahmod
Foto: Björn Stork

Neu dabei ist  Miedya Mahmod: Geboren Oktober 1996, lebt, schreibt und studiert im Ruhrgebiet. M ist seit 2016 aktiv als Spoken Word-Artist, gründete die Lesebühne Schall & Raucher*innen mit, 2017 folgte die Einladung zum Treffen junger Autor*innen ins Festspielhaus Berlin. Leitet seit 2018 Schreibwerkstätten & Workshops zu Textperformance. 2020 hat M die erste Ausgabe des NetzLyrikZine Lytter mitherausgegeben. 2021 moderiert M erstmals das Talkformat „Deutschland. Schön. Reden.“ im Ringlokschuppen Mülheim. M interessiert sich für digitale & kollektive Autor*innenschaft, Politik & Poesie, ihre heutige (Ir)Relevanz und für Andere(s).
(https://www.berlinerfestspiele.de/de/berliner-festspiele/programm/bfs-kuenstler/bfs_kuenstler_detail_332448.html)
https://strobo.ruhr/miedya-mahmod-portrait-poetryslam/

Stefan Haschke.
Foto: Sameer Al-Doumy

Die toten Dichter werden von Schauspieler*innen des TheatersOsnabrück verkörpert:

Pujan Sadri

Lua Mariell Barros Heckmann

Stefan Haschke

Hannah Walter

Freitag 28.1., 20.00 Uhr im Theater am Domhof

VVK 9,- bis 16,- €
Tickets nur an der Theaterkasse, in der Tourist Information oder online  unter www.theater-osnabrueck.de

Informationen zu Theaterbesuch & Corona finden Sie hier:
www.theater-osnabrueck.de/service/theaterbesuch-corona/


 Fr 28.01.2022 20:00 Theater am Domhof, Osnabrück 

Top